Willkommen auf unserer Webseite


Unsere Ziele

 

Bestandssicherung unserer Kreisklinik Wolfhagen als Akut- und Notfallstandort sowie die unbedingte Sicherung der dortigen Arbeitsplätze - Sicherung einer umfassenden medizinischen Versorgung im Altkreis Wolfhagen als öffentliche Daseinsvorsorge - Wiedereröffnung der Geburtshilfestation in der 3. Etage der Kreisklinik Wolfhagen - Leitliniengerechte und hochqualifizierte Betreuung von Mutter und Kind in familiärer Atmosphäre.
Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke, insbesondere durch öffentliche Aktivitäten zur Erhaltung und Förderung der stationären Gesundheitsversorgung in Wolfhagen. Der Verein versteht sich als Ansprechpartner der Bürgerinnen und Bürger aus dem Wolfhager Land, um so die Interessen und Wünsche für eine bürgernahe Gesundheitsversorgung zu verstärken. 


Förderverein stolz auf Entwicklung unserer Kreisklinik

 

Eigentlich wollten wir ja diese tolle Entwicklung erst auf unserer Jahreshauptversammlung am 13.11.2020 bekanntgeben, sagen die 3 Vorsitzenden des Förderverein Kreisklinik Wolfhagen e.V. (FKk e.V.), doch die müssen wir aufgrund der Corona-Entscheidungen in Berlin und Wiesbaden nun leider absagen. Und es gäbe wirklich Schönes zu berichten.

Seit knapp 3 Monaten ist unsere Kreisklinik nun wieder im Betrieb. Und gemeinsam mit Sylvan Uick, Betriebsleiter der Kreisklinik, ziehen die Vorstände ein äußerst zufriedenes Fazit: Wir sind mit 40 Betten gestartet und haben auf eine 50%-tige Auslastung gehofft. Dies wurde mit Belegungszahlen zwischen 29 und 35, in der Spitze sogar bei 39 belegten Betten, bisher weit übertroffen. Von daher wurden schon jetzt die nächste Steigerung der Bettenzahl angedacht. Dazu fehlt es aber noch an Personal, welches nun durch laufende Ausschreibungen gewonnen werden soll.


Den kompletten Text lesen Sie unten auf der Seite unter "Aktuelles und Neues"

 

 


 

 


Aktuelles aus der Presse

Zum Vergrößern Berichte anklicken !



 

 

AKUTELLES UND NEUES


Zurück zur Übersicht

01.04.2020

Klinik-Übergang geklärt - Beschäftigte jetzt sicher

Der Förderverein Kreisklinik begrüßt Zustimmung der Gremien und Eckpunktepapier zwischen Stadt, Landkreis und GNH.

Heute ist ein guter Tag für alle Beschäftigten und Patienten der Kreiskliniken GmbH, sagen die Vorsitzenden des Fördervereins Kreisklinik Wolfhagen e.V., Klaudia Kälber, Dieter Schrader und Wolfgang Hanske, denn nun ist der Betriebsübergang zum 01.07.2020 sicher und in trockenen Tüchern. Dem Vernehmen nach haben die Mitglieder des Haupt- u. Finanzausschusses des Kreistags per Umlaufbeschluss bis heute Mittag dem Verhandlungsergebnis von Landrat Uwe Schmidt (SPD) zugestimmt. Damit steht nun einem Betriebsübergang nach §613a BGB nichts mehr im Wege.

Inhalt des Eckpunktepapiers ist, dass der Betrieb der beiden Kliniken vom Landkreis Kassel zum 1. Juli 2020 gekauft wird, der dafür entweder den vorhandenen Eigenbetrieb Kliniken oder eine bzw. mehrere noch zu gründende Gesellschaften nutzen wird. Betrieb heißt in dem Fall aber nicht nur eine leere Immobilie, sondern eine Klinik, wie sie vor der Schließung durch die vorgeschobenen Brandschutzgründe gelaufen ist. Das bedeutet, dass alle Stationen inklusive der 24/7-Notfallversorgung inklusive der D-Arzt-Ambulanz, die für die Versorgung von Schüler- u. Arbeitsunfällen eminent wichtig ist, auf den Landkreis übergehen und dass natürlich bis zum 01.07.2020 nichts mehr an der internistischen und chirurgischen Ermächtigungsambulanz geändert wird.

Für uns ist besonders wichtig, ergänzt Vorstandsmitglied Heiko Weiershäuser, dass Landrat Uwe Schmidt (SPD) angekündigt hat, dass alle Beschäftigten der Kreiskliniken Kassel GmbH zum 1. Juli Beschäftigte des Eigenbetriebs oder der o.a. genannten Gesellschaften werden, außer sie widersprechen diesem Betriebsübergang. Damit sind sie sicher und können heute richtig feiern. Und noch eine Zusage des Landrats freut uns für die Beschäftigten sehr: es wird kein Lohndumping mit dem Landkreis geben! In den Auffanggesellschaften des Landkreises oder im Eigenbetrieb wird weiter nach TVöD bezahlt – am Arbeitsvertrag der Mitarbeiter der KKK ändert sich nichts. Der Landkreis beabsichtigt zwar, für den Betrieb der Krankenhäuser Partner ins Boot zu holen. Sollte es dabei zu einer Mehrheit eines anderen, z.B. kirchlichen, Trägers für den Betrieb eines oder beider Krankenhäuser kommen, hat Landrat Uwe Schmidt (SPD) aber schon angekündigt, dass die Besitzstandswahrung für die Beschäftigten für ihn eine zentrale Rolle in den Verhandlungen mit den Partnern sein wird. Der Landkreis wird kein „Lohn-Dumping“ mitmachen – dies ist aber auch nicht zu befürchten, da jeder Krankenhausträger weiß, dass Personal nur dann zu halten und/oder zu gewinnen ist, wenn die Arbeitsbedingungen und damit auch das Gehalt stimmen.

Alle Beschäftigte, die nicht bei den Kreiskliniken, sondern direkt bei der GNH oder Tochtergesellschaften der GNH beschäftigt sind, können sich jederzeit gern an uns als Förderverein wenden. Wir vermitteln gern einen direkten Ansprechpartner beim Landkreis, damit auch sie sich informieren können, wie sie Mitarbeiter beim Landkreis werden werden.

Für Patienten und Beschäftigte unserer Kreisklinik ist heute ein Tag zum Feiern, so die 4 Vertreter des FKk e.V. abschließend. Dafür sind wir all den vielen Helferinnen und Helfern, die uns unterstützt haben, allen voran aber Landrat Uwe Schmidt (SPD) sehr dankbar.



Zurück zur Übersicht









E-Mail