Willkommen auf unserer Webseite


Unsere Ziele

 

Bestandssicherung unserer Kreisklinik Wolfhagen als Akut- und Notfallstandort sowie die unbedingte Sicherung der dortigen Arbeitsplätze - Sicherung einer umfassenden medizinischen Versorgung im Altkreis Wolfhagen als öffentliche Daseinsvorsorge - Wiedereröffnung der Geburtshilfestation in der 3. Etage der Kreisklinik Wolfhagen - Leitliniengerechte und hochqualifizierte Betreuung von Mutter und Kind in familiärer Atmosphäre.
Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke, insbesondere durch öffentliche Aktivitäten zur Erhaltung und Förderung der stationären Gesundheitsversorgung in Wolfhagen. Der Verein versteht sich als Ansprechpartner der Bürgerinnen und Bürger aus dem Wolfhager Land, um so die Interessen und Wünsche für eine bürgernahe Gesundheitsversorgung zu verstärken. 


Neue Petition zu " Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum"

 

 

STOPPT DEN EINFLUSS DER GESUNDHEITSBERATER AUF KRANKENHAUSREFORMEN

 

 


 

In Deutschland findet gerade eine dramatische Zerstörung der gewachsenen Krankenhauslandschaft statt. Ziel ist, Geld einzusparen. Dafür sollen viele Krankenhäuser geschlossen werden. Namhafte Institute und Berater des Bundes schlagen bis zu 50% der bestehenden Krankenhäuser vor. *) Es ist unklar, wie dann die medizinische Versorgung eines Großteils der Bevölkerung gewährleistet werden soll. In Pandemien drohen Zustände wie in Italien oder England. Dort wurde das Gesundheitswesen konsequent kaputtgespart.

 

  • stoppt-den-einfluss-der-gesundheitsberater-auf-krankenhausreformen_1614277146_desktop
  • stoppt-den-einfluss-der-gesundheitsberater-auf-krankenhausreformen_1614277146_desktop


Mehr dazu über den  Link Zur Petition!



KREISTAGSWAHL 14.03.2021

Am 14. März 2021 wird der Kreistag des Landkreises Kassel neu gewählt. Als Förderverein der Kreisklinik Wolfhagen, der ganz bewusst alle Fraktionen der 

  • denise
  • Heiko


Wolfhager Politik in seinen Vorstand berufen hat, sind wir besonders stolz, dass mit Denise Schwarz 

(CDU) und Heiko Weiershäuser (SPD) gleich 2 unserer Vorstandsmitglieder für den Kreistag kandidieren.

  • Heiko
  • denise


Unabhängig von ihren parteipolitischen Vorlieben bitten wir alle Freunde unserer Kreisklinik Wolfhagen, diesen beiden engagierten Kämpfern für unsere Klinik jeweils 3 Stimmen zu geben.



Vor einem Jahr! - Der letzte Patient verlässt die Kreisklinik Wolfhagen.


  • KREISKLINIK
  • KREISKLINIK


Heute vor einem Jahr wurde der letzte Patient aus der Kreisklinik Wolfhagen entlassen, erinnern sich die Vorsitzenden des FKk e.V., Klaudia Kälber, Wolfgang Hanske und Dieter Schrader. Dies war Folge des von der GNH vorgegebenen Weg der Schließung unserer Kreisklinik. Dabei wurde einiges an Ressourcen zerstört und selbst beim Anschlag in Volkmarsen wurde unsere Klinik von der GNH nicht mehr angemeldet. 

Glücklicherweise jedoch wurde dieser zerstörerische Weg gestoppt und unsere Kreisklinik dann durch den enormen Einsatz unseres Landrats, dem Votum des Kreistages und der stetigen Arbeit unseres Fördervereins noch gerettet. 

Und nicht zu vergessen: Knapp 20.000 Menschen haben mit ihrer Unterschrift ein sehr deutliches Zeichen für eine bürgernahe Gesundheitsversorgung gesetzt.

Aktuell sind die Betten gut ausgelastet und ein mittel- bis langfristiges medizinisches Konzept ist in Arbeit. Auch wir als Förderverein sind laufend in Gesprächen mit der Krankenhausleitung und dem Landkreis, damit wir weiterhin helfen können, den Erfolg unserer Kreisklinik zu sichern. Wir greifen selbstverständlich gern jeden konstruktiven Hinweis von Patienten, aber auch von MitarbeiterInnen auf und besprechen es mit Herrn Uick und dem Landkreis. Und zudem ist ja unser Vorstandsmitglied Heiko Weiershäuser als Mitglied in der Betriebskommission vertreten, wo er Kritikpunkte einbringen kann.

Wir müssen nur darauf achten, dass der unsägliche Weg der Schließung kleiner Basiskliniken endlich gestoppt wird, sagt der Vorstand des Fördervereins, denn in der Corona-Pandemie haben die Ökonomen und sogenannten „Experten“ still und leise immerhin über 20 Kliniken dicht gemacht. Wir fordern alle Parteien auf, endlich bei ihren Funktionären in Berlin und Wiesbaden eine andere Versorgungsstruktur ohne Fehlanreize durch falsche DRG-Gewichtungen anzumahnen. 


 

BERICHTE DER HNA

BERICHT HNA 12.02.2021
BERICHT HNA 13.02.2021

Zum Vergrössern anklicken.



Förderverein stolz auf Entwicklung unserer Kreisklinik

 

Eigentlich wollten wir ja diese tolle Entwicklung erst auf unserer Jahreshauptversammlung am 13.11.2020 bekanntgeben, sagen die 3 Vorsitzenden des Förderverein Kreisklinik Wolfhagen e.V. (FKk e.V.), doch die müssen wir aufgrund der Corona-Entscheidungen in Berlin und Wiesbaden nun leider absagen. Und es gäbe wirklich Schönes zu berichten.

Seit knapp 3 Monaten ist unsere Kreisklinik nun wieder im Betrieb. Und gemeinsam mit Sylvan Uick, Betriebsleiter der Kreisklinik, ziehen die Vorstände ein äußerst zufriedenes Fazit: Wir sind mit 40 Betten gestartet und haben auf eine 50%-tige Auslastung gehofft. Dies wurde mit Belegungszahlen zwischen 29 und 35, in der Spitze sogar bei 39 belegten Betten, bisher weit übertroffen. Von daher wurden schon jetzt die nächste Steigerung der Bettenzahl angedacht. Dazu fehlt es aber noch an Personal, welches nun durch laufende Ausschreibungen gewonnen werden soll.


Den kompletten Text lesen Sie unten auf der Seite unter "Aktuelles und Neues"

 

 

  • Kreisklinik_Kassel_Logo_RGB Groß
    Kreisklinik_Kassel_Logo_RGB Groß

 

 

 

AKUTELLES UND NEUES


Zurück zur Übersicht

28.05.2020

Keine Gefährdung der Kreisklinik riskieren

Förderverein Kreisklinik fordert runden Tisch

Auf den ersten Blick erscheint das Angebot von Investoren in Wolfhagen ein Ärztehaus zu errichten vielversprechend. Ein zusätzliches Angebot von Ärzten im Wolfhager Land kann doch nur eine Bereicherung sein. Obendrauf noch als Schmankerl eine Kinderärztin, die so dringend gebraucht wird. Also alles bestens, fragen mahnend die Vorsitzenden des Förderverein Kreisklinik Wolfhagen (FKk), Dieter Schrader, Wolfgang Hanske und Klaudia Kälber. Für uns aber nicht! Wir dürfen nicht vergessen, wann dieses Angebot publik wurde. Nämlich just zu dem Zeitpunkt, als die GNH bekannt gab, die Kreisklinik Wolfhagen schließen zu wollen. Die Planung deckte sich sogar mit dem Vorhaben der GNH etwas Ähnliches als Ersatz für das stationäre Angebot der Kreisklinik in Wolfhagen zu etablieren.

Wir als Förderverein Kreisklinik Wolfhagen setzen uns schon lange für ein abgestimmtes Gesamtkonzept ein, so die Vorsitzenden weiter, haben dazu sogar einen medizinischen Beirat gegründet, in dem viele Klinikärzte, aber auch Haus- und Fachärzte aus dem Wolfhager Land mitwirken. Bislang hat sich jedoch Dr. Witwer leider noch nicht einmal daran beteiligt, geschweige denn, uns erläutert, wie sich seine Planungen in ein Gesamtkonzept einfügen lassen. Bei dem erfahrenen Rückhalt von mehr als 30.000 Menschen im Altkreis Wolfhagen dürfen wir wohl erwarten, als Partner im Wolfhager Gesundheitswesen einbezogen werden.

Für uns geht ein solches MVZ - wenn überhaupt - dann nur in enger inhaltlicher Verzahnung mit der Kreisklinik, ergänzt Vorstandsmitglied Heiko Weiershäuser. Wir können doch nicht jetzt, wo Landrat Uwe Schmidt (SPD) mit enormen Einsatz unsere Klinik gerettet hat, diese mit genau der von der GNH geborenen Idee eines ambulanten Zentrums am Gotzenberg wieder gefährden. Zumal sich die Investoren in Veranstaltungen von GNH und Ärztenetzwerk bewegten und eher das Bild eines Leichenfledderers abgaben. Sie heute nicht als Konkurrenten unserer Kreisklinik zu sehen, fällt schwer, tun sie doch - bewusst oder unbewusst - alles dafür, einen Keil in die gemeinsamen Überlegungen der politisch Verantwortlichen des Landkreises, des Wolfhager Ärztenetzwerkes und des Förderverein Kreisklinik zur Gesundheitsversorgung im Wolfhager Land zu treiben.

Es gibt viele Fragen, die uns bewegen: Gibt es nicht auch Möglichkeiten, am Standort der Kreisklinik ein solches MVZ zu realisieren? Muss die Fläche am Gotzenberg für ein MVZ geopfert werden, wo die Stadt Wolfhagen doch dort dringend benötigten und vor allem bezahlbaren Wohnraum schaffen könnte? Welche Strategie verfolgt der Bürgermeister mit seiner Verwaltung mit der Ansiedlung dort? Welche Fachrichtung sollen angeboten werden? Woher kommt plötzlich der Arzt-Sitz für einen Kinderarzt? Was sagt das Ärztenetzwerk Wolfhager Land zu dem Vorhaben? Was sagt der Landkreis dazu? Was bedeutet ein solches MVZ für den neuen Partner, der den Klinikbetrieb schultern soll, wie steht dieser dazu? Wie stehen die Wolfhager Fraktionen zu dem Vorhaben, welche Strategie verfolgen sie?

All das sollte im Sinne einer transparenten Politik vorab geklärt werden. Denn das sind wir alle der Bevölkerung nach den undurchsichtigen GNH-Aktionen der jüngsten Vergangenheit einfach schuldig! Deshalb fordern wir als FKk schnellst möglich einen „Round Table“ aller Beteiligten an der Wolfhager Gesundheitsversorgung wie Kreisklinikpersonal, Ärztenetzwerk, Magistrat und Fraktionen der Stadt, Landkreis, Investor und uns als Förderverein, so die Verantwortlichen des FKk e.V.. Nur so kann ein gutes, harmonisches und abgestimmtes Vorhaben zum Nutzen der Bevölkerung erreicht werden. Wir stehen dazu sofort zur Verfügung!



Zurück zur Übersicht









E-Mail